Skip to main content

Moringa Oleifera – besser Leben mit dem Meerrettichbaum

Moringa Baum

Bildquelle: By J.M.Garg (Own work) [GFDL or CC-BY-SA-3.0], via Wikimedia Commons

Tief versteckt in der nordwestindischen Himalaya-Region wächst der Meerrettichbaum (Moringa Oleifera). Die mittlerweile mehr als 700 wissenschaftliche Studien belegen, dass der Moringa mit Fug&Recht als Wunderbaum bezeichnet werden kann.

Sowohl seine Früchte als auch seine Blätter sind vielfältig gesundheitsfördernd. Wie bei keiner anderen bekannten Pflanze zurzeit die antioxidative Wirkung der Blätter extrem hoch.

Der Wachstum der Pflanze beträgt im Jahr bis zu 30 cm. Dadurch, dass der Meerrettichbaum eine Gesamthöhe von bis zu 8 Metern erreichen kann und erstaunlicherweise alle Teile des Baumes nutzbar sind, ist dieser extrem ergiebig. Die Blätter, die sich an der Spitzen der Zweige befinden, sind spiralförmig angeordnet. Moringa hat einen ganz eigenartigen Geschmack und durch seinen hohen natürlichen Salzgehalt muss er nicht nachgesalzen werden.

Die Verwendung

Moringa wird unterschiedlich verwendet, am meisten haben sich folgende 5 Verwendungsarten etabliert:

Junge Früchte: die sehr jungen, unreifen Früchte werden in erster Linie wie grüne Bohnen verwendet. Man schneidet sie in kleine Stücke, kocht und verzehrt als Gemüse.

Alte Früchte: die älteren Moringa-Früchte werden zuerst von ihrer holzigen Hülle befreit ( ähnlich wie Spargel) und in unterschiedlichen Gewürzmischungen verarbeitet.

Junge Blätter: die jungen Blätter des Meerrettichbaums werden zum Saft verarbeitet und zur Vorsorge und Bekämpfung von Mangelernährung in ganz Asien verwendet. Diese Saft-Diäten werden insbesondere bei Kindern, älteren Menschen und Patienten, deren Körper chemische Behandlungen nicht vertragen, angewendet.

Die Wurzeln: die rübenartigen Wurzeln des Moringa-Baumes werden zunächst von der Rinde befreit (die leicht giftig ist) und anschliessend für unterschiedliche Kosmetk-Produkte verwendet.

Die Samen: aus den Samen werden Pflanzenöle gepresst. Diese Öle zeichnen sich durch eine besonders hohe Qualität aus, werden nicht ranzig und sind sehr lange haltbar. Ebenfalls können die Samen für die Aufberaitung von Trinkwasser verwendet werden, wie neueste Untersuchungen zeigen.

Kerngesund mit Moringa Oleifera

Moringa gilt als die nährstoffreichste Pflanze der Welt. Sie enthält 18 der 20 möglichen Aminosäuren, die bekanntlich sehr wichtig für Gehirnfunktionen, Konzentration und Sauerstofftransport sind. Gleichzeitig sagt sie, als Quelle von 46 Antioxidanten, den Freien Radikalen den Kampf an.


Ähnliche Beiträge


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *