Skip to main content

Niedriger Blutdruck – Tipps bei Hypotonie

Blutdruck messenWenn die gemessenen Blutdruckwerte niedriger als 100/60 mmHG (Frauen) bzw. 100/70 mmHG (Männer) liegen, spricht man von niedrigem Blutdruck oder Hypotonie (wir setzen voraus, dass ein anerkanntes Blutdruckmessgerät verwendet wird, wie das Omron RS2 Handgelenk-Blutdruckmessgerät).

Die Veranlagung für niedrigen Blutdruck ist vererbbar. Hypotonie tritt aber auch als Nebenwirkung von Medikamenten oder von Krankheiten auf.

Niedriger Blutdruck ist kein Krankheitsbild, wenn Sie beschwerdefrei sind. Im Gegenteil: Menschen mit niedrigem Blutdruck werden nur sehr selten Arteriosklerose, einen Herzinfarkt oder einen Schlaganfall erleiden. Mit niedrigem Blutdruck können Sie uralt werden. Trotzdem sind die Erscheinungen, die ein zu niedriger Blutdruckim alltäglichen Leben mit sich bringen kann, recht unangenehm.

Symptome der Hypotonie

Niedriger Blutdruck macht sich häufig bemerkbar durch Abgeschlagenheit, Müdigkeit, oft auch durch Konzentrationsmangel und Schwindelgefühle. Kalte Hände und Füße – eine blasse Gesichtsfarbe und Antriebslosigkeit gehören ebenfalls zum Erscheinungsbild der Hypotonie. Möglich, dass Ihnen “schwarz vor Augen” wird – schlimmstenfalls, dass Sie einen Kreislaufkollaps erleiden und ohnmächtig werden. Die letzteren Symptome treten allerdings eher als Begleitsymptome anderer Krankheitsbilder auf.

Sie können eine Menge zur Erhöhung Ihres Blutdrucks tun

Zu niedriger Blutdruck ist meistens nichts, was Sie Ihr Leben lang erdulden müssten oder was sich nur medikamentös regulieren lässt. Es gibt eine ganze Palette von Möglichkeiten, Ihren Blutdruck zu erhöhen und so der Antriebslosigkeit und Müdigkeit zu entkommen:

1. Trinken Sie mindestens 2 Liter Wasser oder ungesüßte Tees oder verdünnte Säfte täglich. Bei heißem Wetter sollten Sie sogar noch mehr Flüssigkeit zu sich nehmen. Je mehr Flüssigkeit Sie aufnehmen, umso höher ist Ihr Blutdruck. Große Mengen Kaffee oder schwarzer Tee wirken hingegen nur kurzzeitig anregend und bringen Ihnen keine Besserung.

2. Seien Sie beim Kochen mit dem Salz nicht sparsam. Salz bindet die Flüssigkeit im Körper und stabilisiert damit den Blutdruck.

3. Duschen Sie morgens mit kaltem Wasser. Nur kurz – aber kalt. Das sympathische Nervensystem wird angeregt. Das bringt die Blutzirkulation in Schwung. Auch Bürstenmassagen beim Duschen haben sich als hilfreich erwiesen. Heiße Bäder lassen hingegen den Blutdruck in den Keller sacken: Vorsicht beim Aufstehen aus der Wanne!

4. Auch Ihren Alkoholkonsum sollten Sie, wenn Sie Beschwerden durch zu niedrigen Blutdruck haben, reduzieren. Alkohol weitet die Blutgefäße: Der Blutdruck sinkt.

5. Jede Form von Ausdauersport kann Ihnen dabei helfen, beschwerdefrei zu leben: Der Körper lernt, sich auf Schwankungen im Blutdruck einstellen – Sie fühlen sich insgesamt stabiler und aktiver.

6. Mehrere kleine Mahlzeiten täglich kann Ihr Körper leichter verarbeiten, als umfangreiche Schlemmereien zu den Hauptmahlzeiten. Das Blut zirkuliert ausgeglichener und Ihr Zustand ist es auch.

7. Wenn Sie warten – oder sich längere Zeit nicht setzen können, laufen Sie herum, oder wippen Sie auf den Fußballen, das regt den Kreislauf an.

8. Auch am Schreibtisch können Sie etwas für Ihren Blutdruck tun: Lassen Sie Ihre Füße kreisen, wippen Sie mit den Füßen und sitzen Sie möglichst nicht mit übergeschlagenen Beinen.

9. Ist Ihnen schwindlig, wenn Sie morgens aufstehen? Dann lassen Sie sich Zeit. Bleiben Sie noch einen Moment sitzen, bis der Kreislauf sich stabilisiert hat und erst dann stehen Sie auf.

Noch ein Wort zum Kaffee- und Teegenuss

Normalerweise kann eine Tasse Kaffee oder Tee Sie wieder in Schwung bringen, wenn die Aktivitätskurveabwärts zeigt. Leider ist der Koffeinkick von kurzer Dauer. Und es hilft auch nicht, den Kaffee oder Teekonsumzu erhöhen: Die Rezeptoren im Körper regulieren sich herunter und die anregende Wirkung bleibt dann aus.

Gesund leben – kleine Mahlzeiten – ausdauernde Bewegung an frischer Luft und immer ein wenig Aufmerksamkeit für die eigene Befindlichkeit helfen Ihnen mit dem Erscheinungsbild der Hypotonie umzugehen und – wenn erforderlich – einfache Maßnahmen zu ergreifen, um Ihr Rad wieder in Schwung zu bringen. Falls diese Maßnahmen nicht ausreichen, wird Ihr Arzt Ihnen entsprechende Medikamente verordnen.


Ähnliche Beiträge


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *