Skip to main content

Cannabis und die Folgen regelmässigen Konsums

CannabisIn Deutschland gibt es viele Cannabis-Konsumenten, doch haben sich diese Konsumenten schon einmal über die Folgen Gedanken gemacht? Eventuell stellen sich einige die Frage, ob der Cannabiskonsum auf das Herz einwirkt.

Diese Frage wird seit dem Vorfall zweier junger Männer noch öfter gestellt. Die Todesursache dieser Männer wurde auf Cannabiskonsum zurückgeführt. Beide starben an Herzrhythmus-Störungen und waren noch sehr jung. Bei der Untersuchung fand die Rechtsmedizin den Wirkstoff THC in erhöhter Menge im Blutsystem, welches angeblich die Herzrhythmus-Störungen verursachte.

Wirkung auf das Herz

Es muss gesagt werden, dass das Risiko an einem Herzinfarkt zu sterben, durch Cannabis gefördert wird. Hierfür muss aber ergänzt werden, dass das bei völlig gesunden Menschen nicht passiert. Dieser Fall tritt lediglich ein, wenn Vorerkrankungen wie Diabetes, Fettstoffwechselstörungen oder Bluthochdruck vorhanden waren. Denn diese Krankheiten können zu verengten Herzgefäßen führen.

Durch Cannabiskonsum wird das Blut schneller fließen, sodass der Blutdruck sinkt. Infolgedessen können sich die Herzgefäße zusammenziehen und bei den bereits verengten Stellen zu Verstopfungen führen. Dadurch wird das Herz mit nicht ausreichend Blut versorgt, sodass ein Herzinfarkt entstehen kann.

Weitere Folgen von Cannabis auf das Herz-Kreislaufsystem ist das Vorhofflimmern, welches ebenfalls zum Herzinfarkt führen kann.

Weitere mögliche Folgen

Vorerkrankungen führen also in Verbindung mit Cannabiskonsum zum Herzinfarkt. Es ist dabei egal, seit wann und wie viel Cannabis konsumiert wurde. Es kann deshalb vorkommen, dass nach dem ersten Mal Kiffen bereits ein Herzinfarkt ausgelöst wird, wenn die Vorerkrankungen schon sehr stark waren. In solchen Fällen wäre es aber wahrscheinlich sowieso zu einem Herzinfarkt gekommen, auch ohne Cannabiskonsum.

Neben möglichen negativen Folgen, kann Cannabis auch entzündungshemmend wirken und dem Körper dabei helfen. Deshalb wird Cannabis bei Arterienverkalkung eingesetzt, da diese Krankheit ansonsten zu einem Schlaganfall oder Herzinfarkt führt.

Wirkung auf andere Körperteile

Glücks-Botenstoffe werden durch den Cannabiskonsum ausgeschüttet, sodass Muskeln entspannt werden und Bilder sowie Töne intensiver wahrgenommen werden. Zudem hat es eine Wirkung auf die Psyche, welches Psychose oder Angstzustände zur Folge haben kann. Diese Folgen können langfristig bestehen bleiben.

Vor allem wird die Lunge wird sehr stark durch das Kiffen beansprucht. Es schadet sogar mehr als das Rauchen, da beim Kiffen tiefer eingezogen wird. Folglich wird der Rauch tiefer in die Lunge gelangen. Gelingt das Aufhören nicht, so sollte eine unschädlichere Variante bevorzugt werden. Vaporizer wie auf vapstore.de erzeugen einen reinen Dampf, damit die Lunge entlastet wird. Ist die Lunge stark geschädigt, kann sie sich nur erholen, wenn die Folgen minimiert werden oder gar nicht erst belastet werden.


Ähnliche Beiträge


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *