Das deutsche Gesundheitssystem und der Einfluss der Technologie

Das deutsche Gesundheitssystem genießt nach wie vor hohe Wertschätzung und Vertrauen.
Das deutsche Gesundheitssystem genießt nach wie vor hohe Wertschätzung und Vertrauen.

Das deutsche Gesundheitssystem genießt nach wie vor hohe Wertschätzung und Vertrauen. Fast 90 % der Bevölkerung sind gesetzlich krankenversichert (nur 10 % sind privat versichert). Die Mehrheit der Bürgerinnen und Bürger ist überzeugt, dass sie nach den neuesten medizinischen Standards versorgt werden und hat großes Vertrauen in Ärzte und medizinisches Personal. Die überwiegende Mehrheit der Menschen befürwortet auch, dass das System auf einem „Solidaritätsprinzip“ beruht und bezahlt wird (hohe Einkommen zahlen mehr für ihre öffentliche Krankenversicherung als niedrige).

In den letzten Jahren scheint diese positive Sichtweise jedoch langsam zu erodieren. Die Gründe dafür sind unter anderem der zunehmende Mangel an Fachärzten. Wenn es sich nicht um einen Notfall handelt, müssen die Bürger immer länger auf einen Termin warten, in manchen Fällen mehr als sechs Monate.

Auch fehlt es in ländlichen Gebieten an Allgemeinärzten, und die Menschen müssen oft weite Strecken zurücklegen, um einen Arzt aufzusuchen. Der Austausch von Gesundheitsinformationen zwischen den traditionellen Versorgungssilos ist immer noch sehr begrenzt, was zu zeitaufwendigen Doppeluntersuchungen oder langen Wartezeiten führt.

Wie weit ist Deutschland im Vergleich zu anderen europäischen Ländern digital fortgeschritten?

Deutschland liegt im europäischen Vergleich der Länder im Bereich der digitalen Gesundheit immer noch im unteren Drittel. Dies gilt insbesondere für den Gesamtanteil der im System genutzten digitalen Gesundheitsdaten, aber auch für die Einführung der elektronischen Patientenakte (EPA) oder den Einsatz digitaler Tools und Services in Therapie und Pflege.

Während andere europäische Länder die letzten 15 Jahre genutzt haben, um digitale Werkzeuge, Dienste und Arbeitsweisen in ihrem Gesundheitssystem einzuführen und die notwendigen strukturellen Anpassungen vorzunehmen, war Deutschland nahezu untätig.

Wie wird sich dies in den nächsten 5–10 Jahren entwickeln?

Die Bundesregierung hat eine Reihe von Initiativen gestartet, um die Digitalisierung des deutschen Gesundheitswesens zu beschleunigen:

  • Das Gesetz zur digitalen Versorgung, das die Krankenkassen verpflichtet, ab 2021 elektronische Patientenakten anzubieten und die Erstattung von zertifizierten digitalen Gesundheits-Apps ermöglicht.
  • Das Krankenhauszukunftsgesetz, das bis 2024 insgesamt 4,3 Milliarden Euro für die Modernisierung der IT und der digitalen Infrastruktur in Krankenhäusern bereitstellt
  • Die Einführung des elektronischen Rezepts ab 2022.
  • Die Erleichterung des Einsatzes von Telemedizin in der Allgemeinmedizin

Obwohl noch eine Reihe von strukturellen Fragen zu klären sind, ist zu erwarten, dass diese Initiativen der Digitalisierung des Gesundheitswesens in Deutschland in den nächsten Jahren einen starken Impuls geben werden.

Das muss sich noch ändern oder verbessern

Die Silostruktur des deutschen Gesundheitssystems muss aufgebrochen werden und es müssen mehr integrierte Versorgungsstrukturen geschaffen werden. Damit einhergehend muss ein breiterer Austausch von Gesundheitsinformationen zwischen den Versorgungseinheiten umgesetzt werden. Die Digitalisierung macht nur Sinn, wenn sie einrichtungsübergreifend und siloübergreifend umgesetzt und genutzt wird.

Deutschland ist zudem datenschutzbesessen. Die verschiedenen Datenschutzgesetze müssen harmonisiert und an die Notwendigkeiten und den erreichbaren Nutzen der digitalen Gesundheit angepasst werden, anstatt ihre Nutzung nur zu sanktionieren.

Der Zugang und das Vertrauen in die digitale Gesundheit bei den Bürgern (und den Angehörigen der Gesundheitsberufe) muss verbessert werden. Im Vergleich zu vielen anderen europäischen Ländern sind diese „weichen Faktoren“ in Deutschland deutlich geringer – dennoch sind sie wichtig für die Akzeptanz und Nutzung.

Wie kann die digitale Kluft bekämpft werden?

Digitale Gesundheitskompetenz und der Zugang zu digitalen Werkzeugen ermöglichen es dem Einzelnen, gesundheitsbezogenes Wissen durch Information und Kommunikation über digitale Medien zu erwerben, zu schaffen und zu teilen.

In Bezug auf die digitale Kompetenz gibt es große sozioökonomische und demografische Unterschiede. Während dies für junge und gut ausgebildete Menschen weniger ein Problem darstellt, sind ältere Bürger und Menschen mit geringerem Einkommen am stärksten betroffen.

Neben spezifischen Initiativen, die auf die Einführung und Nutzung der digitalen Gesundheit selbst abzielen – wie die oben beschriebenen – müsste Deutschland viel mehr in die digitale Bildung und das Coaching investieren, insbesondere für die bedürftigen Bürger.

Seit Kurzem können Ärzte für die Anleitung von Patienten bei der Eröffnung und Handhabung einer EPR vergütet werden – ein anschauliches Beispiel dafür, wie eine solche Bildungsmission gestartet werden kann.

Weiterführende Quellen

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here