Ernährung gegen Krebs

Ernährung gegen Krebs
Jeder von uns steht vor der Entscheidung, wie er sich ernährt

Krebs ist weltweit eine der häufigsten Todesursachen. Neueste Studien deuten darauf hin, dass einfache Änderungen des Lebensstils, wie zum Beispiel hin zu einer gesunden Ernährung, 30-50% aller Krebserkrankungen verhindern könnten.

Die Hinweise verdichten sich, dass bestimmte Lebensmittel das Krebsrisiko erhöhen oder verringern können.

Darüber hinaus spielt die Ernährung eine wichtige Rolle bei der Behandlung von Krebs.

Dieser Artikel behandelt alles, was Sie über den Zusammenhang zwischen Ernährung und Krebs wissen sollten.

Info: Viele der verlinkten Studien sind in englischer Sprache gehalten.

Lebensmittel, die das Krebsrisiko erhöhen

Es ist schwierig, eindeutig zu beweisen, dass bestimmte Nahrungsmittel Krebs verursachen.

Mehrere Studien haben jedoch wiederholt gezeigt, dass ein hoher Verzehr bestimmter Lebensmittel die Wahrscheinlichkeit erhöhen kann, an Krebs zu erkranken.

Zucker und raffinierte Kohlenhydrate

Verarbeitete Lebensmittel, die zuckerreich sind und wenig Ballaststoffe und Nährstoffe enthalten, wurden mit einem höheren Krebsrisiko in Verbindung gebracht.

Die Forscher haben herausgefunden, dass eine Diät, die zu einem Anstieg der Blutglukosespiegel führt, mit einem erhöhten Risiko für verschiedene Krebsarten, einschließlich Magen-, Brust- und Kolorektalkrebs assoziiert ist.

Eine Studie mit über 47.000 Erwachsenen ergab, dass diejenigen, die eine Diät mit hohem Gehalt an raffinierten Kohlenhydraten konsumierten, fast doppelt so häufig an Dickdarmkrebs erkrankten, als diejenigen, die wenig raffinierte Kohlenhydrate zu sich nahmen.

Es wird angenommen, dass höhere Blutzucker- und Insulinspiegel Krebsrisikofaktoren sind. Es gilt als sicher, dass Insulin die Zellteilung stimuliert, die den Wachstum und die Ausbreitung von Krebszellen unterstützt und deren Beseitigung erschwert.

Darüber hinaus können höhere Konzentrationen von Insulin und Blutzucker zu Entzündungen im Körper beitragen.

Auf lange Sicht kann dies zum Wachstum mutierter Zellen und möglicherweise zu Krebs führen.

Dies könnte auch der Grund sein, warum Menschen mit Diabetes – einem Zustand, der durch hohe Blutzucker- und Insulinspiegel gekennzeichnet ist – ein erhöhtes Risiko für bestimmte Krebsarten haben.

Zum Beispiel ist das Risiko an Darmkrebs zu erkranken um 122% höher, wenn man Diabetes hat.

Begrenzen oder vermeiden Sie gänzlich Lebensmittel, die den Insulinspiegel erhöhen, wie z. B. zuckerreiche Lebensmittel und raffinierte Kohlenhydrate.

Verarbeitetes Fleisch

Die Internationale Agentur für Krebsforschung (IARC) sieht verarbeitetes Fleisch als krebserregend an – also etwas, das eindeutig Krebs verursacht.

Bei verarbeitetem Fleisch handelt es sich um ein Endprodukt, das durch Salz, jede Menge Geschmacksverstärker und schließlich Räuchern behandelt wurde. Dazu gehören alle Arten von Würstchen, Schinken, Speck, Chorizo und Salami.

Studien haben einen engen Zusammenhang zwischen dem Verzehr von verarbeitetem Fleisch und einem erhöhten Krebsrisiko, insbesondere dem kolorektalen Karzinom, festgestellt.

Eine Auswertung von mehreren Studien ergab, dass Menschen, die große Mengen von verarbeitetem Fleisch aßen, ein um 20-50% höheres Risiko für Darmkrebs aufwiesen, verglichen mit denen, die sehr wenig oder gar kein verarbeitetes Fleisch aßen.

Eine weitere Auswertung von über 800 Studien ergab, dass der Konsum von nur 50 Gramm verarbeitetem Fleisch pro Tag – etwa vier Scheiben Speck oder ein Würstchen, das Risiko an Darmkrebs zu erkranken um 18% erhöhte.

Einige weitere Studien haben den Verzehr von rotem Fleisch mit einem erhöhten Krebsrisiko in Verbindung gebracht.

In diesen Studien wird jedoch häufig nicht zwischen verarbeitetem Fleisch und unverarbeitetem rotem Fleisch unterschieden, was die Ergebnisse etwas verzerrt.

Der Vollständigkeit halber muss man dazu sagen, dass mehrere Initiativen die Ergebnisse dieser Studien zusammenfassten und konkludierten, dass die Beweise, die unverarbeitetes rotes Fleisch mit Krebs in Verbindung bringen, eher schwach und inkonsistent sind.

Verkochte Lebensmittel

Das Zubereiten bestimmter Lebensmittel bei hohen Temperaturen, wie Grillen und Braten, können schädliche Verbindungen entstehen, wie heterozyklische Amine und fortgeschrittene Glycosyl-Endprodukte.

Übermäßige Aufnahme dieser schädlichen Verbindungen kann zur Entzündung führen und bei der Entwicklung von Krebs und anderen Krankheiten eine Rolle spielen.

Bestimmte tierische Lebensmittel mit hohem Fett- und Proteingehalt, sowie stark verarbeitete Lebensmittel, erzeugen diese schädlichen Verbindungen, wenn sie hohen Temperaturen ausgesetzt werden.

Dazu gehören Fleisch – vor allem rotes – bestimmte Käsesorten, Spiegeleier, Butter, Margarine, Frischkäse, Mayonnaise, Öle und Nüsse.

Um das Krebsrisiko zu minimieren, vermeiden Sie das sprichwörtliche Verbrennen von Lebensmitteln, wie das oft beim Grillen der Fall ist und wählen sanftere Kochmethoden, insbesondere beim Garen von Fleisch, wie z. B. dämpfen, dünsten oder kochen.

Milchprodukte

In mehreren Studien wurde nachgewiesen, dass ein hoher Verzehr von Milchprodukten das Risiko für Prostatakrebs erhöhen kann.

Eine davon beobachtete fast 4.000 Männern mit Prostatakrebs. Die Ergebnisse zeigten, dass eine hohe Aufnahme von Vollmilch das Risiko für das Fortschreiten der Krankheit erhöhte.

Hier ist weitere Forschung erforderlich, um die Zusammenhänge besser nachzuweisen.

Die bisherigen Ergebnisse deuten darauf hin, dass diese Befunde möglicherweise auf eine erhöhte Aufnahme von Kalzium, insulinähnlichem Wachstumsfaktor 1 (IGF-1) oder Östrogenhormonen von trächtigen Kühen zurückzuführen sind, die alle in früheren Studien mit Prostatakrebs in Verbindung gebracht wurden.

Zusammenfassend kann man heute mit Sicherheit sagen, dass ein verstärkter Verzehr von Zucker und raffinierten Kohlenhydraten sind, sowie vom verarbeiteten und verkochten Fleisch das Krebsrisiko erhöhen kann. Darüber hinaus wurde ein höherer Milchkonsum mit Prostatakrebs in Verbindung gebracht.

Risikofaktor Fettleibigkeit

Übergewicht oder Fettleibigkeit ist mit einem erhöhten Krebsrisiko verbunden. Nach Rauchen und Infektionen ist Übergewicht der größte Risikofaktor für Krebs weltweit.

Fettleibigkeit erhöht das Risiko von 13 verschiedenen Krebsarten, einschließlich der Speiseröhre, des Dickdarms, der Bauchspeicheldrüse und der Niere sowie von Brustkrebs nach der Menopause.

In den USA wird geschätzt, dass Gewichtsprobleme für 14% bzw. 20% aller Krebstodesfälle bei Männern und Frauen verantwortlich sind.

Fettleibigkeit kann das Krebsrisiko auf drei wesentliche Arten verstärken:

  1. Überschüssiges Körperfett kann zur Insulinresistenz beitragen. Infolgedessen können die Zellen Glukose nicht mehr richtig aufnehmen, was sie dazu veranlasst, sich schneller zu teilen.
  2. Übergewichtige Menschen neigen dazu, höhere Konzentrationen von inflammatorischen Zytokinen in ihrem Blut zu haben, was chronische Entzündungen verursacht und die Zellen zur Teilung anregt.
  3. Fettzellen begünstigen einen erhöhten Östrogenspiegel, was das Risiko für Brust- und Eierstockkrebs bei Frauen in der Menopause erhöht.

Die gute Nachricht: mehrere Studien haben gezeigt, dass der Gewichtsverlust bei übergewichtigen und fettleibigen Menschen wahrscheinlich das Krebsrisiko reduziert.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Übergewicht oder Fettleibigkeit neben Ernährung die größten Risikofaktoren für verschiedene Krebsarten sind. Das Anstreben eines gesunden Gewichts kann helfen, sich gegen Krebs zu schützen.

Lebensmittel mit krebsbekämpfenden Eigenschaften

Es gibt kein einziges Supernahrungsmittel, welches Krebs verhindern kann.

Vielmehr ist ein ganzheitlicher Ernährungsansatz am besten.

Wissenschaftler schätzen, dass ein ganzheitlicher Ernährungsansatz das Krebsrisiko um bis zu 70% reduzieren und wahrscheinlich auch die Heilung von Krebs fördern kann. (Quelle)

Bestimmte Nahrungsmittel können Krebs bekämpfen, indem sie die Blutgefäße blockieren, die den Krebs in einem Prozess namens Antiangiogenese füttern.

Die menschliche Ernährung ist jedoch komplex und die Wirksamkeit bestimmter Lebensmittel gegen Krebs hängt davon ab, wie sie angebaut, verarbeitet, gelagert und gekocht werden.

Hier einige der wichtigsten Lebensmittel gegen Krebs:

Gemüse

Es existieren inzwischen einige Studien, die einen höheren Gemüseverzehr mit einem geringeren Krebsrisiko in Verbindung gebracht haben, wie z.b. diese, diese und diese.

Viele Gemüsesorten enthalten krebshemmende Antioxidantien und sekundäre Pflanzenstoffe.

Zum Beispiel enthalten Kreuzblütler, darunter Brokkoli, Blumenkohl und Kohl, Sulforaphan, eine Substanz, die bewiesen hat, dass sie Tumore bei Mäusen um mehr als 50% ihrer Ursprungsgröße reduziert.

Andere Gemüsesorten wie Tomaten und Karotten vermindern das Risiko für Prostata-, Magen- und Lungenkrebs (Quelle, Quelle).

Obst

Ähnlich wie Gemüse enthält Obst Antioxidantien und andere sekundäre Pflanzenstoffe, die Krebs vorbeugen können.

Eine Untersuchung ergab, dass mindestens drei Portionen Zitrusfrüchte pro Woche das Magenkrebsrisiko um 28% reduzieren können.

Leinsamen

Leinsamen sind wahre Krebs-Feinde. Die haben eine schützende Wirkung gegen bestimmte Krebsarten und können sogar die Ausbreitung von Krebszellen signifikant verlangsamen. (Quelle, Quelle)

Zum Beispiel fand man während einer Studie heraus, dass Männer mit Prostatakrebs, die 30 Gramm – oder etwa 4 Esslöffel – gemahlenen Leinsamen täglich zu sich nahmen, ein langsameres Krebswachstum und -ausbreitung aufwiesen, als die Kontrollgruppe.

Ähnliche Ergebnisse wurden bei Frauen mit Brustkrebs vermeldet.

Gewürze

Einige an Tieren durchgeführte Studien haben ergeben, dass Zimt krebshemmende Eigenschaften besitzt und die Ausbreitung von Krebszellen verhindert.

Außerdem wurde nachgewiesen, dass das im Kurkuma enthaltene Curcumin Krebswachstum verhindern kann.

Eine 30-tägige Studie dazu ergab, dass nur 4 Gramm Curcumin täglich Läsionen im Dickdarm um 40% verringern können.

Bohnen und Hülsenfrüchte

Sie sind reich an Ballaststoffen und einige Studien deuten darauf hin, dass eine höhere Aufnahme von Bohnen und Hülsenfrüchten gegen Darmkrebs schützen könnte.

Eine Studie unter 3.500 Menschen ergab, dass diejenigen Personen, die die meisten Hülsenfrüchte aßen, ein bis zu 50% geringeres Risiko für bestimmte Krebsarten aufwiesen.

Nüsse

Der regelmäßige Verzehr von Nüssen wird mit einem geringeren Risiko für bestimmte Krebsarten in Verbindung gebracht. (Quelle 1, Quelle 2)

Zum Beispiel fand eine Studie unter 19.000 Menschen heraus, dass diejenigen, die viel und oft Nüsse aßen, ein geringeres Risiko hatten, an Krebs zu sterben.

Olivenöl

Viele Studien zeigen einen Zusammenhang zwischen Olivenöl und reduziertem Krebsrisiko.

Eine große Studienübersicht ergab, dass Menschen, die hohe Mengen an Olivenöl konsumierten, ein um 42% geringeres Krebsrisiko aufwiesen, verglichen mit der Kontrollgruppe .

Knoblauch

Knoblauch enthält Allicin, das in Reagenzglas-Studien krebsbekämpfende Eigenschaften gezeigt hat. (Studie 1, Studie 2)

Andere Studien haben einen Zusammenhang zwischen der Einnahme von Knoblauch und einem geringeren Risiko für bestimmte Krebsarten, einschließlich Magen- und Prostatakrebs, festgestellt.

Fisch

Es gibt Hinweise, dass der Verzehr von frischem Fisch vor Krebs schützen kann, möglicherweise aufgrund von den enthaltenen, gesunden Fetten, die Entzündungen reduzieren können.

Eine große Auswertung von 41 Studien ergab, dass der regelmäßige Verzehr von Fisch das Darmkrebsrisiko um 12% reduziert.

Milchprodukte

Die meisten Studienergebnisse deuten darauf hin, dass der Verzehr bestimmter Milchprodukte das Risiko für Darmkrebs senken kann. (74, 75).

Die Art und Menge der Milchprodukte sind entscheidend.

Beispielsweise kann ein moderater Konsum von hochwertigen Milchprodukten, wie Rohmilch, fermentierten Milchprodukten und Milch von mit Gras gefütterten Kühen, eine schützende Wirkung haben.

Dies ist wahrscheinlich auf höhere Mengen an nützlichen Fettsäuren, konjugierter Linolsäure und fettlöslichen Vitaminen zurückzuführen. (Quelle 1, Quelle 2).

Auf der anderen Seite ist ein hoher Konsum von in Massenproduktion hergestellten und verarbeiteten Milchprodukten mit einem erhöhten Risiko für bestimmte Krankheiten, einschließlich Krebs, verbunden (Quelle 1, Quelle 2)

Die Gründe für diese durchaus konträren Ergebnisse werden auf Hormone zurückgeführt, die sich in der Milch von trächtigen Kühen aus der Massenproduktion befinden.

Zusammenfassend lässt sich sagen:

Kein einzelnes Lebensmittel kann alleine vor Krebs schützen.

Aber eine Ernährung voller vielfältiger Vollwertkost, wie Obst, Gemüse, Hülsenfrüchte, Gewürze, gesunde Fette, frischer Fisch und hochwertige Milchprodukte, kann das Krebsrisiko erheblich verringern.

Pflanzliche Diäten gegen Krebs

Eine höhere Aufnahme von pflanzlichen Lebensmitteln ist mit einem geringeren Krebsrisiko verbunden.

Zahlreiche Studien haben ergeben, dass Menschen, die sich vegetarisch oder vegan ernähren, ein geringeres Risiko haben, an Krebs zu erkranken oder zu sterben. Hier eine davon.

Eine große Zusammenfassung von 96 Studien ergab, dass Vegetarier und Veganer ein um 8% bzw. 15% geringeres Krebsrisiko haben.

Diese Ergebnisse basieren jedoch auf sogenannten Beobachtungsstudien, die es schwieriger machen, mögliche Gründe eindeutig zu identifizieren.

Es ist mehr als wahrscheinlich, dass Veganer und Vegetarier mehr Gemüse, Obst, Soja- und Vollkornprodukte essen, die vor Krebs schützen können. (Quelle 1, Quelle 2)

Darüber hinaus verzehren Veganer und Vegetarier weniger Nahrungsmittel, die verarbeitet oder verkocht sind – zwei Faktoren, die mit einem höheren Krebsrisiko in Verbindung gebracht wurden, wie weiter oben in diesem Artikel erwähnt.

Auswirkungen der richtigen Ernährung für Erkrankte

Unterernährung und Muskelschwund kommen bei Krebskranken häufig vor und haben negative Auswirkungen auf die Gesundheit und die Überlebenschance.

Obwohl bis heute keine Diät nachweislich Krebs heilen kann, ist eine heilende Ernährung unerlässlich, um traditionelle Krebsbehandlungen zu ergänzen, bei der Genesung zu helfen, unangenehme Symptome zu minimieren und die Lebensqualität zu verbessern.

Die meisten Menschen mit Krebs sind dazu angehalten, sich an eine gesunde, ausgewogene Ernährung zu halten, die reich an magerem Eiweiß, gesunden Fetten, Obst, Gemüse und Vollkornprodukten und Zucker, Koffein, Salz, verarbeitete Lebensmittel und Alkohol meidet.

Eine Ernährung mit ausreichend hochwertigen Proteinen kann helfen, Muskelschwund zu reduzieren.

Gute Proteinquellen sind mageres Fleisch, Huhn, Fisch, Eier, Bohnen, Nüsse, Samen und hochwertige Milchprodukte.

Zu den Nebenwirkungen einer Krebsbehandlung gehören Übelkeit, Geschmacksveränderungen, Appetitlosigkeit, Schluckbeschwerden, Durchfall und Verstopfung.

Wenn Sie eines dieser Symptome bemerken, ist es wichtig, mit ihrem Arzt oder einem anerkannten Ernährungsberater zu sprechen, der Ihnen dabei hilft, die Symptome zu behandeln und einen optimalen Ernährungplan zu erstellen.

Darüber hinaus sollten an Krebs erkrankte vermeiden, ihr Menü zu stark mit Vitaminen zu ergänzen, da sie als Antioxidantien wirken und die Chemotherapie stören könnten.

Ketogene Diät gegen Krebs

Die Beweise dafür, dass die ketogene Diät eine heilende Wirkung auf Krebs haben soll, sind dünn.

Einige Tierstudien und erste Forschungsergebnisse an Menschen legen nahe, dass die kohlenhydratarme, fettreiche ketogene Diät zur Vorbeugung und Behandlung von Krebs beitragen kann.

Hoher Blutzuckerspiegel ist bekanntlich ein Risikofaktor, der Krebsentstehung begünstigt.

Keetogene Diät senkt den Blutzucker- und Insulinspiegel, wodurch Krebszellen möglicherweise verhungern oder zumindest langsamer wachsen (Studie, Studie).

In der Tat wurde sowohl in Tier- als auch in Reagenzglas-Studien bewiesen, dass die ketogene Diät das Tumorwachstum reduzieren und die Überlebenschancen verbessern kann. (Studie, Studie)

Mehrere an Menschen durchgeführte Pilot- und Fallstudien haben ebenfalls Vorteile der ketogenen Diät aufgezeigt. Darunter war eine Verminderung von schwerwiegenden Nebenwirkungen und in einigen Fällen eine verbesserte Lebensqualität.

Auch bei den Krebserkrankungen scheint es einen Trend zu geben.

Zum Beispiel wurden in einer 14-tägigen Studie an 27 Krebspatienten die Auswirkungen einer glukosebasierten Diät mit denen einer fettbasierten ketogenen Diät verglichen.

Das Tumorwachstum stieg bei Menschen mit glukosehaltiger Diät um 32%, bei der Ketogen-Gruppe jedoch um 24%. Die Beweise sind jedoch nicht stark genug, um eine Korrelation nachzuweisen.

Ein kürzlich veröffentlichter Überblick über die Rolle der ketogenen Diät bei der Behandlung von Gehirntumoren kam zu dem Schluss, dass sie die Wirkung anderer Behandlungen wie Chemotherapie und Bestrahlung wirksam verstärken könnte.

Derzeit gibt es jedoch keine klinische Studie, die eindeutige Vorteile einer ketogenen Diät bei Krebspatienten beweisen würde.

Es ist wichtig dabei zu beachten, dass eine ketogene Diät niemals eine Behandlung ersetzen sollte, die von medizinischem Fachpersonal empfohlen wird.

Wenn Sie sich entscheiden, eine ketogene Diät neben einer anderen Behandlung zu versuchen, sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder einem Ernährungsberater, da Abweichungen von strengen Ernährungsregeln zu Unterernährung führen und die gesundheitlichen Ergebnisse negativ beeinflussen können.

Fazit

Obwohl es keine Wunder-Lebensmittel gibt, die Krebs mit Sicherheit verhindern können, gibt es Hinweise darauf, dass gesunde Ernährungsgewohnheiten einen gewissen Schutz bieten können.

Eine Ernährung reich an Vollwertkost wie Obst, Gemüse, Vollkornprodukten, gesunden Fetten und magerem Eiweiß kann Krebs vorbeugen.

Umgekehrt können verarbeitetes Fleisch, raffinierte Kohlenhydrate, Salz und Alkohol das Risiko erhöhen.

Obwohl keine Diät nachweislich Krebs heilen kann, können pflanzliche und Keto-Diäten das Risiko senken.

An Krebs erkrankte Menschen sollten ermutigt werden, eine gesunde, ausgewogene Ernährung zu befolgen, um die Lebensqualität zu erhalten und optimale Gesundheitsergebnisse zu unterstützen.