Nabelbruch – Symptome, Diagnose & Behandlung

Ein Nabelbruch (Nabelhernie) tritt auf, wenn ein Teil des Darms oder Fettgewebes durch einen Bereich in der Nähe des Bauchnabels stößt und auf eine schwache Stelle in der umgebenden Bauchdecke drückt.

Es gibt verschiedene Arten von Nabelbrüchen. Nach Meinung vieler Ärzte liegt eine echter Nabelbruch vor, wenn es einen Defekt in der vorderen Bauchwand gibt, die unter dem Bauchnabel liegt.

Nabelbrüche kommen häufig bei Neugeborenen und Kleinkindern vor, können aber auch Erwachsene betreffen.

Obwohl Nabelhernien leicht behandelbar sind, können sie in seltenen Fällen zu einer ernsthaften Erkrankung werden.

Dieser Artikel befasst sich mit den Ursachen, Risikofaktoren, Diagnose und Behandlung von Nabelbrüchen.

Fakten zur Nabelhernie

  • Nabelhernien kommen häufig bei Frühchen vor.
  • Sie sind normalerweise nicht schmerzhaft, aber wenn sie wund werden, sollte ein Arzt konsultiert werden.
  • Adipositas ist ein Risikofaktor für Nabelbrüche.
  • Die Diagnose einer Nabelhernie kann normalerweise allein durch eine körperliche Untersuchung bestätigt werden.

Was was ist ein Nabelbruch?

Nabelhernien kommen am häufigsten bei jungen Säuglingen vor. Die genaue Häufigkeit ist nicht bekannt, weil viele Fälle nicht gemeldet werden und sich ohne die Notwendigkeit einer Behandlung lösen.

Nabelbruch bei Neugeborenen

Sie sind besonders häufig bei Frühgeborenen. Bis zu 75 Prozent der Neugeborenen mit einem Geburtsgewicht von weniger als 1,5 Kilogramm (kg) haben eine Nabelhernie.

Während sich der sich entwickelnde Fötus in der Gebärmutter befindet, passiert die Nabelschnur eine Öffnung in der Bauchwand. Die Öffnung sollte direkt nach der Geburt geschlossen werden.

Die Muskeln verschließen sich jedoch nicht immer vollständig und hinterlassen eine Schwachstelle, durch die eine Nabelhernie rutschen kann.

In den meisten Fällen schließt sich ein Nabelbruch eines Säuglings im Alter von 3 bis 4 Jahren selbstständig.

Wenn der Nabelbruch im Alter von vier Jahren noch nicht verschlossen ist, kann ein Arzt eine Operation empfehlen.

Nabelbruch bei Erwachsenen

Nabelbrüche können sich auch bei Erwachsenen entwickeln. Insbesondere übergewichtige Personen, die schwere Gegenstände heben oder einen starken, anhaltenden Husten haben.

Frauen mit Mehrlingsschwangerschaften haben ein höheres Risiko, eine Nabelhernie zu entwickeln.

Unter Erwachsenen kommen Hernien bei Frauen viel häufiger vor. Bei Säuglingen ist das Risiko für Mädchen und Jungen ungefähr gleich.

Symptome

Eine Nabelhernie sieht aus wie ein Knoten im Nabel. Es kann deutlicher werden, wenn der Säugling lacht, weint, zur Toilette geht oder hustet. Wenn das Kind liegt oder entspannt ist, kann der Knoten schrumpfen.

Bei Kindern und Säuglingen ist es normalerweise nicht schmerzhaft. Erwachsene können jedoch Schmerzen oder Unwohlsein empfinden, wenn es sich um eine größere Nabelhernie handelt.

Wann sollten Sie einen Arzt aufsuchen?

  • Die Hernie wird schmerzhaft.
  • Erbrechen tritt auf, begleitet von einer Beule.
  • Die Wölbung schwillt stärker an oder verfärbt sich.
  • Die Wölbung wird schmerzempfindlich

Risikofaktoren

Die wichtigsten Risikofaktoren für Nabelhernien bzw. Nabelbrüche sind:

  1. Das Alter: Säuglinge, insbesondere Frühgeborene, haben ein höheres Risiko für eine Nabelhernien, als Erwachsene.
  2. Adipositas: Kinder und Erwachsene mit Adipositas haben ein signifikant höheres Risiko, eine Nabelhernie zu bekommen, verglichen mit Personen mit normalem Gewicht für ihre Größe und ihr Alter.
  3. Husten: über einen längeren Zeitraum kann Husten das Risiko von Hernien erhöhen, da die Hustenanstrengung Druck auf die Bauchdecke ausübt.
  4. Mehrlingsschwangerschaften: Wenn eine Frau im Rahmen einer Schwangerschaft mehr als ein Baby trägt, ist das Risiko einer Nabelhernie höher.

Ursachen

Die Ursachen der Nabelhernie sind über die Altersgruppen hinweg unterschiedlich.

Säuglinge:

Wenn sich der Fötus im Mutterleib entwickelt, bildet sich in den Bauchmuskeln eine kleine Öffnung.

Diese Öffnung lässt die Nabelschnur passieren.

Dies verbindet die schwangere Frau mit dem Baby.

Bei der Geburt oder kurz danach sollte sich die Öffnung von alleine schließen.

Wenn dies nicht vollständig passiert, kann Fettgewebe oder ein Teil des Darms durchdringen, was zu einer Nabelhernie führt.

Erwachsene:

Wenn zu viel Druck auf die Bauchdecke ausgeübt wird, kann Fettgewebe oder ein Teil des Darms durch einen schwachen Abschnitt der Bauchmuskeln stochern.

Bei Personen mit hohem Risiko besteht in Bereichen, in denen Fettgewebe oder Teile des Darms herausragen können, eine höhere Wahrscheinlichkeit eines Nabelbruchs.

Diagnose

Ein Arzt sollte in der Lage sein, eine Nabelbruch bei einer körperlichen Untersuchung mit bloßen Auge zu diagnostizieren.

Er kann auch feststellen, um welche Art von Hernie es sich handelt. Denn wenn es zum Beispiel um den Darm geht, besteht die Gefahr einer Obstruktion.

Um die Art der Nabelhernie genau zu bestimmen, kann eine Ultraschalluntersuchung des Abdomens, eine Röntgenuntersuchung oder ein Bluttests angeordnet werden.

Behandlung

Eine Behandlung des Nabelbruchs ist nicht immer erforderlich, da in einigen Fällen Nabelbrüche sich von selbst auflösen.

Dies ist jedoch nicht immer der Fall, insbesondere bei Erwachsenen.

Säuglinge und Kinder:

Bei der Mehrzahl der Säuglinge schließt die Hernie im Alter von 12 Monaten ohne Behandlung.

Manchmal kann der Arzt den Knoten zurück in den Bauch drücken.

Es ist wichtig, dass dies nur durch den Arzt durchgeführt wird.

Eine Operation kann notwendig werden, wenn:

  • Die Hernie weiterhin wächst, nachdem das Kind 1 bis 2 Jahre alt ist
  • Die Beule noch im Alter von 4 Jahren vorhanden ist
  • Die Eingeweide befinden sich innerhalb des Bruchsacks und verhindern oder reduzieren die Darmbewegung
  • Die Eingeweide wird eingeklemmt

Erwachsene:

Eine Operation wird bei Erwachsenen fast immer empfohlen.

Sie kann potenziellen Komplikationen vorbeugen, insbesondere wenn die Hernie wächst oder zu schmerzen beginnt.

Operativer Eingriff

Nabelhernienchirurgie ist eine kleine, schnelle Operation, um die Beule wieder an ihren Platz zu drücken und die Bauchdecke zu stärken.

In den meisten Fällen kann die operierte Person am selben Tag nach Hause gehen.

Es kann entweder die offene oder laparoskopische Chirurgie verwendet werden.

Die Operation besteht aus einem Schnitt am Bauchnabel.

Dabei wird entweder der Fettklumpen oder der Darm zurück in den Bauch gedrückt.

Eine Nabelhernie nach der Operation
Eine Nabelhernie nach der Operation

Bei einer offenen Operation öffnet der Chirurg die Stelle und repariert die Hernie, indem er ein Netz verwendet und den Muskel zusammennäht.

Bei der lapraskopischen OP wird der komplette Eingriff durch kleine Schnitte in der Nähe des Nabelbruchs durchgeführt.

Muskelschichten werden über dem schwachen Bereich in der Bauchwand zusammengenäht und verstärken ihn so dauerhaft.

Auflösbare Nähte oder Spezialkleber werden zum Schließen der Wunden verwendet.

Der Chirurg wird manchmal einen Druckverband auf die Hernie anlegen, die für 4 bis 5 Tage an Ort und Stelle bleibt.

Eine solche Operation dauert im Normalfall bis zu 30 Minuten.

Mögliche Komplikationen

Komplikationen der Nabelhernie sind bei Kindern selten.

Wenn der Nabelbruch eingeklemmt wird und nicht in die Bauchhöhle zurückgeschoben werden kann, besteht die Gefahr darin, dass der Darm die Blutversorgung verliert und beschädigt wird.

Wenn die Blutversorgung vollständig unterbrochen ist, besteht die Gefahr von Gangrän und lebensbedrohlichen Infektionen.

Dies kommt jedoch selten bei Erwachsenen und noch seltener bei Kindern vor.